Freitag, 14. Dezember 2007

UNTIL DEATH


Mit "Until Death" erschien bei uns vor kurzem ein Film, auf dessen Release ich so richtig gewartet habe.

Inhalt:
Der Cop Anthony Stowe hängt an der Nadel und steht unter Korruptionsverdacht. Auch sonst hat er sich unter den Kollegen nicht gerade beliebt gemacht. Nach einer Schießerei fällt er ins Koma. Als er Monate später wieder aufwacht, scheint er wie ausgewechselt und will seine ehemaligen "Geschäftspartner" aus dem organisierten Verbrechen zu Strecke bringen...

Lange konnte ich mit Filmen von Jean-Claude Van Damme nicht unbedingt viel anfallen. Erst mit Filmen wie "In Hell" und "Wake of Death" wurde ich so richtig aufmerksam auf den Prügelbarden aus Belgien. Denn, im Gegensatz zu seinen Berufskollegen der Actionzunft hat Van Damme das Älterwerden akzeptiert - präsentiert uns nicht mehr die Spagate der 80er und 90er Jahre oder prügelt sich mit seinem Filmkarate durch die Spielminuten. Nein, der Mann hat schauspielerisch beachtliche Fortschritte gemacht. Klar, Van Damme mutiert nicht mehr zu einem De Niro oder einem zweiten Tom Hanks. Trotzdem sind seine Schauspielkünste nun gut genug mehr zu spielen als nur den "Good Guy with a Gun".

"Until Death" ist ein perfektes Beispiel dafür, was man aus bescheideneren Filmmitteln herausholen kann, sofern 1. die Story auch wirklich was taugt und einige Überraschungen beinhaltet und 2. dahinter ein Regisseur/Produktionsteam steckt, der/das sein Handwerk auch versteht. "Until Death" ist mehr als nur eine weitere Prügelorgie von einem unserer alten Actionhelden (Steven Seagal, solltest du das lesen - du darfst weiterprügeln!). "Until Death" ist nicht mal ein typischer Actionfilm. Der Film beginnt zwar mit rasanten Szenen, Schiessereien, Blut, Prügeleien, Blut - und wechselt dann urplötzlich ins Dramatische. Aber richtig. Unser Held wird angeschossen - schon zigmal gesehen, ich weiss. Er wird angeschossen - in den Kopf - fällt ins Koma - erwacht Monate später.

Wer hier nun glaubt, ein zweites "Hard to Kill" zu erleben ist immer noch falsch. Denn wir erleben nun, wie Bad Cop Anthony Stowe den Schritt ins Leben wieder findet. Wie er langsam wieder sprechen lernen muss, seine Sehkraft wiederfinden muss, wie er gegen seinen Sprachfehler ankämpfen muss (Kugel im Kopf muss echt derb sein). Dank seiner schweren Verletzung findet der Hauptdarsteller den Weg aus dem Sumpf der Drogen, der Nutten und des "be a bad boy"-Image. Und er war echt ein Drecksack, der Anthony Stowe, verpfiff seine Kollegen, ging seiner Frau fremd, zog sich Heroin rein (während der Arbeit!!) und dealte sogar auf dem Polizeirevier. Was ein Schuss in den Kopf alles verändern kann, geht der Anthony Stowe nun auch zu seinen Mitmenschen, die er geschädigt hat, ja dessen Leben er zerstört hat und bittet, irgendwie Hollywood-untypisch um Verzeihung. Spätestens hier merkt man, dass dies nicht der 08/15-B-Actionmovie ist. Und wer hier jetzt sagt "Van Damme mutiert zu einem Weichspüler" hat leicht einen an der Waffel. Für mich absolut Van Damme's beste Leistung.

Gegen Ende regiert jedoch wieder Mutter Action - und dies nicht zu knapp und gut in Szene gesetzt. Und am Ende der 103 Filmminuten wartet auf den Zuschauer ein Ende mit einem echt interessanten Ausgang.

Fazit: Die Erwartungen waren hoch - die Erwartungen wurden vollumfänglich erfüllt. Klar, der Film ist kein Blockbuster und hatte bei weitem nicht dessen Budget, was man in einigen Szenen sicher zu sehen bekommt. Aber die Leistung des Regisseurs Simon Fellows und des Hauptdarstellers gleichen diesen Punkt vollends aus. Van Damme spulte eine für ihn Spitzenleistung ab. Da darf der Van Damme-/Actionfan echt hoffen, dass der Belgier das Niveau beibehält und sich eventuell noch weiter steigern wird. Well done JC!

Schulnote 5.25

"UNTIL DEATH" on IMDB



Kommentare:

Martin hat gesagt…

Verräter sag ich da nur!!! :-)

Grüsse von einem Seagal Fan *g*

DomPatHug hat gesagt…

Och komm Casey.. :-) *tätschel* :-)

Anwalt hat gesagt…

Ihr Blog haben eine wirklich schöne Sammlung der movies.I haben viele der Filme aus Ihrer Sammlung beobachtet.