Mittwoch, 21. Dezember 2011

Trailer: THE HOBBIT



Ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk von Peter Jackson erreichte vor einigen Stunden unsere warmen Stuben und wir müssen realisieren, dass zwölf Monate Wartezeit eine Qual sein können.

Dienstag, 20. Dezember 2011

Trailer: THE DARK KNIGHT RISES


Endlich ist der offizielle Trailer zum kommenden Nolan-Meisterwerk "The Dark Knight Rises" da. Viel Spass!!!

Montag, 12. Dezember 2011

Trailer: MEN IN BLACK 3 (May 2012)



Oh yeah, was für ein Wochenstart. Der MiB 3-Trailer ist da. Und der verspricht doch so einiges. Kann's ehrlich gesagt kaum erwarten!!

FROM THE SKY DOWN


Weihnachten naht . Für U2 des Öfteren der perfekte Anlass, um eine Best Of-Scheibe herauszubringen, einen Charity-Song oder sonst ein kleines Etwas für die Fans. Heuer ist dies die Dokumentation "From The Sky Down".

Nach dem unglaublichen Erfolg von "The Joshua Tree" und der "Rattle & Hum"-Tour Ende der Achtziger Jahre waren U2 ausgebrannt, überfordert und kurz vor dem Ende. Sie verloren ihre Identifikation und ihr Erfolg wuchs ihnen über den Kopf. Die Band war kurz vor ihrer Auflösung. Es brauchte etwas Neues, eine Wende...

"From The Sky Down" bringt U2 zurück in die Hansa Studios nach Berlin, in welchem sie 1991 ihr, meines Erachtens, grösstes Album fertigten, "Achtung Baby". Wir sehen Bono, Edge, Larry und Adam, wie sie sich wieder in dem berühmtem Meistersaal befinden, in welchem sie nicht nur zu ihrer neuen richtigen Identität fanden, sondern auch ihren eigene Musik in neue Bahnen lenkten.

"Achtung Baby" war eine komplette Abkehr vom typischen U2-Sound, der während "Rattle & Hum" doch sehr Amerika-lastig war, hinzu Industrial-Rock, inklusive komplettem Image-Wechsel. Ein grosses Album ist daraus entstanden.

Ist "From The Sky Down" auch ein grosser Film? Regisseur Davis Guggenheim hat jedenfalls kein mieses Machwerk zusammengeschustert. Neue Aufnahmen, gemischt mit altem Bildmaterial, neue Versionen von "So Cruel", "Love is Blindness" oder auch "One" werden dem Zuschauer präsentiert und ebenso einen äusserst ehrlichen Blick der Band auf eine Zeit, in welcher für die vier Iren nicht alles so lief, wie es geplant war. So erfährt der Zuschauer einige Wahrheiten über die "Rattle & Hum"-Tour, welche wohl nicht unbedingt jeder Künstler so zugegeben hätte. Äusserst mutig.

Mir fehlte jedoch etwas mehr Substanz. Mehr Details über die Lyrics zum Beispiel. Warum wurde "Achtung Baby" so ein schmutziges Album (die sexuellen Anspielungen sind mehr als nur offensichtlich zum Beispiel)? Was war der Gedanke hinter "Ultraviolet"? Hier wären ein paar mehr Details noch ganz nett gewesen.

Fazit: Eine gute und unterhaltsame Doku über eine der besten und erfolgreichsten Bands der Welt, welche in mir wieder die Lust auf ein U2-Konzert weckte.

Schulnote 5.0

"FROM THE SKY DOWN" on IMDB.COM
"FROM THE SKY DOWN" on OFDB.DE


Mittwoch, 7. Dezember 2011

Trailer: BOY WONDER


Da war ich jetzt doch ziemlich überrascht, den Trailer zu einem Actionthriller mit Namen "Boy Wonder" vorzufinden. "Boy Wonder" ist unter anderem ein Nickname für Robin, Batman's Sidekick. Ob der Film überhaupt eine Anspielung an das Batman-Universum sein soll ist mir unbekannt. Der Trailer lässt sich aber sehen.

Wann und wie der Steifen bei uns erscheinen wird, ist noch unbekannt.

Trailer: 21 JUMP STREET


Und wieder kommt eine klassische TV-Serie in neuem Filmgewand daher. Traf es schon die Dukes of Hazzard, Charlie's Angels oder Starsky & Hutch, ist nun Johnny Depp's Jugendsünde 21 Jump Street an der Reihe. Und diese Verfilmung präsentiert uns mit Channing Tatum und (ein brutal abgemagerter) Jonah Hill ein sehr ungleiches Duo. Eigentlich schade, geht auch diese Verfilmung in die Comedy-Ecke. Trotzdem, irgendwie macht der Trailer Laune.

Trailer: THE DARKEST HOUR


Sylvester in Moskau, 5 junge Menschen am Feiern, die Lichter gehen aus, Aliens greifen an...

Ab 29. Dezember 2011 im Kino.

"Das wird sicher ein Spass" - James Kirk

Trailer: FROM THE SKY DOWN


1991 nahmen U2 in Berlin eines ihrer grössten Alben auf. "Achtung Baby" feierte dieses Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen. Zum Jubiläum produzierten Bono und Co. diese Dokumentation, welche das Toronto International Film Festival 2011 eröffnete. Regie führte Davis Guggenheim, der schon die Musik-Doku "It might get loud" mit The Edge verfilmte. Der Trailer verspricht dem Fan einen interessanten Einblick und zugleich Huldigung eines der wohl besten Alben der Musikgeschichte.

Die DVD "From The Sky Down" ist ab 09. Dezember 2011 erhältlich.


Dienstag, 6. Dezember 2011

Trailer: RED TAILS


Fliegerfilm über eine Einheit dunkelhäutiger Piloten während des zweiten Weltkriegs. Mit Terrence Howard und Cuba Gooding Jr., produziert von Lucasfilm. Könnte was werden.

Trailer: CATCH .44


Folgt Bruce Willis mit etwas Verspätung seinen Action-Kollegen Seagal und Snipes in den B-Bereich...? Macht nach "Setup" langsam den Anschein...

Trailer: SAFE HOUSE


Denzel Washington - mal wieder ohne Tony Scott. Und trotzdem scheint uns ein grosser Actionstreifen zu erwarten. Ebenso mit an Bord sind Ryan Reynolds, Vera Farmiga, Robert Patrick, Brendan Gleeson. Regie: Daniel Espinosa.

Trailer: HAYWIRE


Steven Soderbergh (Ocean's Eleven) bringt mit Haywire eine etwas unerwartete Mischung aus "The Fugitive" und "The Bourne Identity" und fährt wie gewöhnlich einen namhaften Cast auf, bestehend aus Channing Tatum, Ewan McGregor, Michael Douglas, Michael Fassbender, Bill Paxton, Antonio Banderas und in der Hauptrolle Muay Thai-Fighterin Gina Carano. Interesting.

Trailer: LOOSIES


Symphatischer Strassenräuber schwängert eine hübsche Dame und wird von der Polizei gejagt. Trailer wirkt... nun... symphatisch.

Trailer: CHRONICLE (2012)


Drei Schüler entwickeln Superkräfte. Nach der leider zu enttäuschenden Serie "Heroes" (Season 1 find ich aber immer noch Klasse), macht der Trailer zu "Chronicle" doch sehr Freude.

Trailer: IN THE NAME OF THE KING 2: TWO WORLDS (Boll/Lundgren)


Uwe Boll meets Dolph Lundgren in der Fortsetzung des Jason Statham B-Krachers "In the Name of the King". Auf Code 1 erhältlich ab 27. Dezember 2011. Erste Prognose des Trailers: Actionhaltiger Trash mit Lundgren-Symphatie-Bonus.

Montag, 5. Dezember 2011

Comeback


"Comeback is a good word, man." - Mickey Roure

Manchmal kommt man an Punkte im Leben, welche es einem nicht mehr ermöglichen, gewisse Tätigkeiten auszuüben. Nach einigen Monaten Auszeit vermelde ich hiermit offiziell mein Blogger-Comeback. Ich bin wieder hier!


Grüsse
DomPatHug

Sonntag, 4. September 2011

4 Jahre DomPatHug's Movie-Blog - Happy Birthday!

Ein weiteres Jahr ist vergangen und beinahe hätte ich den vierten Geburtstag meines Blogs übersehen. Wie jedes Jahr denke ich an die vergangenen zwölf Filmmonate zurück, denke an die Highlights, die Lowlights... und komme zur Erkenntnis, dass diese Periode kein Highlight des Filmschaffens und zugleich meines Blogs darstellt. Unter anderem sehe ich den Grund darin, dass die meisten neuen Hollywood-Produktionen mich nicht mehr wirklich interessieren - und auch, dass Hollywood grösstenteils nur noch versucht, ein Franchise nach dem anderen auf die Beine zu stellen - quasi lieblos aufgezogene Kühe zum Dauermelken. Ich hatte die Wahl, mich dem Mainstream anzuschliessen, oder mich weiterhin auf Actionfilme zu konzentrieren. Da von den Herren Seagal, Lundgren, Van Damme und co. momentan relativ wenig kommt, welches im Blog verarbeitet werden kann, war dementsprechend auch relativ wenig los. Ich versuchte jedoch, interessante Filmtrailer zu präsentieren, was mir gleichermassen auch ein neues Publikum eröffnete.

Highlights des letzten Jahres war sicherlich unter anderem "Machete", der Action-Trash aus dem Hause Rodriguez. Uwe Boll's "Darfur" muss genannt werden, hat mich selten ein Film so dermassen geschockt und überfahren. Florentine's und Adkins' "Undisputed: III", eine weitere B-Martial Arts Perle. "Ip Man" und "Ip Man 2" mit Donny Yen. That's it.

Immer wieder gab es mal ein schwächeres Jahr. In allem. Überall. Sei es eine Fussballsaison, welche einfach nur langweilig verläuft. Oder halt eben mal ein Filmjahr, in welchem sich vieles in die falsche Richtung zu entwickeln scheint.

Trotzdem, wenn man sich die nähere Zukunft des Actionfilms anschaut, kann man doch festmachen, dass wieder einige Projekte kommen, welche sich als ganz interessant rausstellen könnten. "Drive" mit Ryan Gosling mag ein solches Projekt sein. Das Warten auf "The Dark Knight Rises" ist sowieso eine grosse Qual. Die Entwicklung von "The Expendables 2" ist alleine schon so spannend wie mehrere Kracher im Endresultat. "Mission: Impossible - 4" macht ebenso keinen schlechten Eindruck und "Colombiana" von Luc Besson steht ebenso weit oben auf meiner Liste.

Ich wünsche mir für die nächsten zwölf Monate ein Erwachen Hollywoods, ein Ablegen dieses unsäglichen 3D-Trends, günstigere Kinopreise in der Schweiz, das Wiedererwachen des schlafenden Riesen Seagal und vermehrte Aktivität von Lundgren und Van Damme.

Vielen Dank an alle Besucher. Vielen Dank für die vielen Mails. Vielen Dank für die netten Feebacks. Danke, danke, danke!

In diesem Sinne - auf weitere vier Jahre. Prost! :)


DomPatHug

Sonntag, 14. August 2011

Trailer: DRIVE


"Drive" ist einer der Filme, die mich dieses Jahr am meisten interessieren. Eine geerdete Version von "Transporter", eine Mischung zwischen Actionthriller und Drama - bin äusserst gespannt.

Freitag, 12. August 2011

Trailer: ONE WAY TRIP


"One Way Trip" ist der erste Schweizer 3D-Horrorstreifen und kann mit Melanie Winiger zumindest einen grossen CH-Namen präsentieren. Der Trailer kann sich sehen lassen. Zumindest scheint es sich mal um einen untypischen Schweizer Film zu handeln. We will see...

Donnerstag, 28. Juli 2011

Trailer: THE AVENGERS (2012)


Ein erster absolut nichts sagender Teaser Trailer zu "The Avengers" steht im Netz...

Trailer: BATTLESHIP (2012)


Das gute alte Spiel "Schiffe Versenken" wurde verfilmt und wird nächsten Sommer wohl der grosse Blockbuster werden. Der erste Trailer zeigt uns ein Action-Vehikel im Transformers-Style. Mit an Bord: Liam Neeson, Alexander Skarsgård, Rihanna, Taylor Kitsch...

Trailer gibts HIER oder auch HIER

Donnerstag, 21. Juli 2011

Trailer: THE AMAZING SPIDER-MAN (2012)

Der Trailer zum eigentlich überflüssigen Spider-Man Reboot ist nun da. Nun, verglichen mit den letzten beiden Teilen, interessiert mich dieses Projekt nun zumindest ein wenig mehr. Trailer kann sich sehen lassen.

Dienstag, 19. Juli 2011

Trailer: THE DARK KNIGHT RISES


Endlich tauchte ein erster Trailer zu Nolans drittem (und wohl auch letztem) Batman-Abenteuer auf. Ein kleiner Appetizer für die wohl bald startende Werbekampagne zu diesem hoffentlich ebenso epischen Meisterwerk.

Trailer: THE SHIELD - Season 7 (TV-Series)


Endlich. Fans von "The Shield" hattens im deutschsprachigen Raum wirklich nie leicht. Die Serie erreichte nie das breite Publikum wie z.B. "24" und genoss scheinbar auch nie Priorität in Sachen Release. Nun, es ist soweit, die siebte und letzte Season von Vic und seinen Mannen erwartet uns. Ich freue mich!

Trailer: SHERLOCK HOLMES: A GAME OF SHADOWS


Kommt Ende des Jahres in die Kinos.

Red Band Trailer: CONAN THE BARBARIAN

Das sieht doch mal schön blutig aus.

Samstag, 2. Juli 2011

Trailer: ASSASSINATION GAMES (JCVD)


Endlich. Im B-Bereich geht mal wieder was. "Assassination Games" präsentiert uns Zuschauern das (erneute) Aufeinandertreffen zwischen Jean-Claude Van Damme und Scott Adkins, welche zwei Killer spielen, die hinter dem selben Ziel her sind. Ebenso mit an Bord ist die nächste Generation der Van Dammes, namentlich Kristopher und Bianca Van Varenberg. Der Trailer verspricht zumindest grundsolide Action. Produktionstitel des Films war bis vor kurzem übrigens "Weapon", weshalb das Filmplakat hier noch den alten Titel aufweist.

Donnerstag, 30. Juni 2011

IN WEITER FERNE, SO NAH


Dank "U2" und dem Clip zu ihrem Song "Stay (Faraway, too close)" stiess ich zum ersten Mal auf Wim Wenders und seine beiden in Berlin gedrehten Filme mit der Engelthematik.

Inhalt:
Der Engel Cassiel hadert mit seinem Dasein, weil er die Menschen zwar trösten, aber nie ihr Schicksal beeinflussen kann. Als er sieht, wie ein kleines Mädchen vom Hochhaus stürzt, fängt er das Kind auf und wird dadurch selbst zum Menschen. Als Karl Engel wandert er durch die Straßen des wiedervereinigten Berlins, wo er neue und alte Freunde trifft. Bald jedoch bekommt er die Kälte und Lieblosigkeit der Menschen zu spüren...

Wim Wenders wurde bislang von mir ignoriert. Warum eigentlich? Denn, "In weiter Ferne, so nah" ist ein wunderbares Werk. Das vorliegende Werk ist die Fortsetzung des Films "Der Himmel über Berlin", welchen ich jedoch ebenfalls noch nicht gesehen habe. Wird jedoch so bald wie möglich nachgeholt.

Eine ruhige Regie, ein wunderschöner Score, Musik von U2, Lou Reed, Johnny Cash und Nick Cave und ein Cast, der vielleicht nicht mit Namen der Boulevard-Stars aufwarten kann, jedoch mit ganz feinen Schauspielern, welche alle in ihren Rollen aufblühen.

Die Hauptfigur Cassiel wird von Otto Sander gespielt. Sander, mir namentlich stets unbekannt geblieben, trägt die Geschichte dieses Films. Die restlichen Figuren agieren um ihn herum. Schade, hab ich von Sander bisher nicht mehr gesehen. Der Schweizer Bruno Ganz spielt Damiel, der Engel, der im ersten Film bereits zum Menschen geworden ist. Ganz' Rolle fällt hier jedoch nicht so gross aus. Nastassja Kinski, Tochter des grossen Klaus Kinski, ist ebenfalls in der Rolle eine Engels aktiv und wirkt wunderbar unnahbar. Der kürzlich verstorbene Peter Falk ("Columbo") spielt hier sich selbst in einigen sehr symphatischen Szenen, ebenso hat der Musiker Lou Reed ein kleines Cameo. Und auch Hollywoodgrösse Willem Dafoe spielt ebenso in einer Nebenrolle die mysteriöse Figur Emit Flesti (Rückwärts: Time Itself), welche unserem gefallenen Engel Cassiel wohl aufzeigen soll, wie schnell seine sterbliche Lebenszeit vorbei zieht. Ach ja, ebenfalls ein Cameo hat Michail Gorbatschow. Wirklich ein faszinierender Cast.

Fazit: Wem schon "Stadt der Engel" (Remake der Wenders-Filme mit Nicolas Cage und Meg Ryan) gefiel, der soll auch mal zu "In weiter Ferne, so nah" greifen. Kein Film für den Mainstream-only-Schauer, aber definitiv für Geniesser.

Schulnote 5.5

"IN WEITER FERNE, SO NAH" on IMDB.COM
"IN WEITER FERNE, SO NAH" on OFDB.DE
"IN WEITER FERNE, SO NAH" on MOVIEPILOT.DE



Mittwoch, 29. Juni 2011

Trailer: MISSION: IMPOSSIBLE - GHOST PROTOCOL


Tom Cruise bräuchte dringend mal wieder einen Erfolg an den Kinokassen. "M:I-4" soll die Karriere des bald 50jährigen Schauspieler wieder beleben. Der Trailer verspricht zumindest einen ordentlichen Kracher. Ob der Film aber auch beim Box Office einschlagen wird lassen wir mal offen. Übrigens, Ving Rhames scheint diesmal nicht mit an Bord zu sein. Schade.

Trailer: THE KILLER ELITE

Actionfilm mit Jason Statham, Clive Owen und Robert de Niro. Cooler Cast und der Trailer wirkt äusserst kurzweilig.

Making of...: THE HOBBIT


Peter Jackson stellte vor einigen Wochen ein gut zehnminütiges Video ins Netz, welches den Meister und sein Team bei den Vorbereitungen und beim Start der Dreharbeiten zu "The Hobbit" zeigen. Zehn Minuten, die Laune machen.

Enjoy!

Samstag, 4. Juni 2011

Trailer: DARK VENGEANCE (SEAGAL)


Die nächste Auswertung von Seagals Serie "True Justice" bekam nun auch einen Trailer. Als Gaststar mit dabei ist diesmal George Takei (Star Trek).

Sonntag, 22. Mai 2011

SHADOWS IN PARADISE


Seit "The Expendables" sind sogenannte Ensemble-Filme speziell im Actionbereich wieder ganz in Mode. Im vorliegenden "Shadows in Paradise" (dt. Titel "Schattenkommando") sind es Mark Dacascos, Armand Assante, Tom Sizemore, Danny Trejo und Bruce Boxleitner... cooler Cast eigentlich...

Inhalt:
Der Einsatz einer US-Eliteeinheit misslingt katastrophal: Special Forces-Lieutenant Max Forrester (Mark Dacascos) muss seine Verlobte Sasha Villinoff (Sofya Skya) in den Händen seiner Feinde zurücklassen. Zwei Jahre später: Sasha taucht wieder auf. Als Spionin der Gegenseite! Max macht sich sofort auf die Suche nach der Wahrheit. Ein nervenzerreißendes Katz- und Mausspiel beginnt. Schon bald stehen Max und Sasha zwischen allen Fronten: Es geht um ihr nacktes Überleben ...

Was konnte man von Regisseur J. Stephen Maunder bezüglich "Shadows in Paradise" erwarten? Der Mann hat als Regisseur bisher nur "Tiger Claws 2" & "Tiger Claws 3" auf seinem Regie-Konto. Nicht unbedingt die grössten Werke dieser Erde...

Gerne würde ich nun berichten, dass "Shadows in Paradise" ein wahrlich tolles Actionfest darstellt und mich während seiner gesamten Laufzeit prächtig unterhalten hat. Ich würde gerne vermelden, dass die Schauspieler allesamt an die Grenzen ihrer Schauspielkunst gingen, in Actionszenen sich wahrlich den Hintern aufgerissen haben und das Drehbuch dem Zuschauer auf der Couch grossartige Dialoge in die Ohren wandern liess.

Die Wahrheit ist jedoch, "Shadows in Paradise" ist einer der schwächsten B-Kracher der letzten Jahre. Die Geschichte langweilig, die technische Umsetzung langweilig, die Actionszenen langweilig, die Darsteller effektiv vor die Säue geworfen. Da können auch Dacascos, Assante, Trejo, Sizemore oder Boxleitner noch etwas reissen.


Fazit: Avoid at all costs!

Schulnote 2.0

"SHADOWS IN PARADISE" on IMDB.COM
"SHADOWS IN PARADISE" on OFDB.DE
"SHADOWS IN PARADISE" on MOVIEPILOT.DE

Mittwoch, 11. Mai 2011

Trailer: HORRIBLE BOSSES


Auf so einen Film hab ich aus diversen Gründen irgendwie gewartet... *g*

Unter der Regie von Seth Gordon (kenne keines seiner bisherigen Werke) wurde ein richtig grossartiger Cast versammelt. Jason Bateman, Charlie Day, Jason Sudeikis, Jennifer Aniston, Colin Farrell, Kevin Spacey, Donald Sutherland, Julie Bowen und Jamie Foxx. Nice!

Dienstag, 10. Mai 2011

Trailer: COLOMBIANA


Das lange erwartete Sequel zu Luc Bessons "Leon - Der Profi" wird es wohl nie geben, da Besson die Rechte an dem grandiosen Kracher abgetreten hat. Jedoch, Besson fand einen Ausweg und kreierte einfach eine neue Killerin, die jedoch mit derselben Backstory ausgestattet wurde. In der Hauptrolle: Zoe Saldana (Star Trek). Der Trailer macht schon mal Lust auf mehr. Bleibt nur zu hoffen, dass Regisseur Olivier Megaton nicht auch diesen Film in die Megatonne tritt.

Montag, 9. Mai 2011

HOBO WITH A SHOTGUN


Mit "Hobo with a Shotgun" liegt uns ein weitere Streifen vor, der aus einem Fake-Trailer entstanden ist.

Inhalt:
Ein namenloser Obdachloser (Rutger Hauer) hat genug von der Gewalt auf den Strassen, kauft sich eine Shotgun und nimmt sich auf seine Art die bösen Buben vor...

Tschg-Tschg*

Der Fake-Trailer und auch der Teaser zu "Hobo with a Shotgun" versprachen ein freakiges und krankes Brutaloszenario. Nun, das Versprechen wurde definitiv eingelöst.

Der Hobo lebt in einer kranken Welt. Gewalt ist allgegenwärtig. Nichts Positives kann man Hobos Umfeld abgewinnen. Menschen kümmern sich nicht um ihre Mitmenschen, keiner setzt sich für den anderen ein. Bis eines Tages eine junge Frau an den falschen Typen gerät - da greift der Obdachlose ein. Ja, man muss Rutger Hauer fast ein Kränzchen winden. Die Intensität, mit welcher er diese Rolle spielt ist schon heftig. Die Shotgun im Anschlag lässt Hauer seine Figur Abschaum jeder Herkunft, jeder Sorte und jeder Gattung das Hirn aus der Birne blasen. Und, traurig aber wahr, es macht Spass ihm zuzuschauen, wie Gerechtigkeit langsam nach Hope Town zurückkehrt.

"Hobo with a Shotgun" spielt nicht einfach nur ein einer üblen Gegend. Der Film scheint in einer Höllenwelt zu spielen, in der einfach nichts Gutes mehr existiert. "Hobo" hat irgendwie auch etwas von einem typischen Weltuntergangsszenario. No hope left. Die Polizei korrupt bis auf die Knochen. Der Film präsentiert uns auch ein Level an Gewalt, welches so ziemlich alles übersteigt, was in den letzten Jahren im Kino zu sehen oder auf DVD erschienen ist. Natürlich, alles total überrissen, aber wenn ein Schulbus voller Kinder am brennen ist und ein Mädchen mit verbranntem Gesicht in die Kamera schaut, dann fragt man sich schon, was für einen kranken Film man sich hier antut. Aber auch sonstige Ekelszenen gibts in Hülle und Fülle. Selten so viele falsche Innereien und Gedärme gesehen.

Regisseur Jason Eisener, der damals Robert Rodriguez' Fake-Trailer Wettbewerb gewonnen hat, inszenierte "Hobo with a Shotgun" sehr routiniert. "Hobo" ist kein langsamer Film, schnelle Cuts, schnelle Szenen, gefüllt mit Hektolitern an Filmblut - doch Eisener blieb Herr der Lage und lieferte schlussendlich einen runden und glücklicherweise CGI-losen Film ab.

An der Darstellerriege steht natürlich der 67jährige Rutger Hauer an vordester Stelle. Molly Dunsworth verdient Erwähnung, ist sie doch eine der wenigen Nebendarsteller, welcher mehr zu tun hat als nur zu schreien und zu sterben und macht einen soliden Job. Gregory Smith und Nick Bateman, welche die beiden Psychokiller Slick und Ivan darstellen, müssen eigentlich nicht gross schauspielern, nur stets eine Psychofratze ziehen. Immerhin bleiben diese beiden Gesichter beim Publikum haften. Brian Downey in der Rolle des Psychopaten Drake spielt diesen unberechenbaren Charakter ebenfalls gut, hat aber etwas weniger Screentime.

Fazit: "Hobo with a Shotgun" ist echt kranker Shit, der mich jetzt nicht motiviert, mir das auch noch ein zweites mal anzuschauen. Aber Rutger Hauers Darbietung ist echt Klasse und sicher ein Ansehen wert.

Schulnote 4.0

"HOBO WITH A SHOTGUN" on IMDB.COM
"HOBO WITH A SHOTGUN" on OFDB.DE
"HOBO WITH A SHOTGUN" on MOVIEPILOT.DE



Grindhouse Fake-Trailer


*Ladegeräusch einer Shotgun

Trailer: VATOS LOCOS (2011)


Interessant. Regisseur und Darsteller Damian Chapa (Blood in Blood out) inszenierte für sehr wenig Geld (etwa 1 Million USD) diesen kleinen blutigen Streifen. Wie und ob "Vatos Locos" mit dem grossartigen "Blood in Blood out" in Verbindung steht, kann ich noch nicht sagen.

BLOOD IN BLOOD OUT


Taylor Hackfords "Blood in Blood out" aus dem Jahr 1993 ist einer DER Filme meiner Teeniejahre.

Inhalt:
Nur der Starke überlebt. Gangs und Banden regieren, es herrscht das Gesetz der Straße. Diese Lektion haben die Freunde Miklo (Damian Chapa), Paco (Benjamin Bratt) und Cruz (Jesse Borrego), Mitglieder der "Vatos Locos", früh gelernt. Mit Blut haben sie ihren Bund besiegelt. Aber das Leben weist jedem an seinen Platz Polizist, Dealer, Junkie. Doch so unterschiedlich ihre Karrieren verlaufen, so fortdauernd ist die Bande des Blutes...

Vatos Locos forever!

"Blood in Blood out" ist ganz grosses episches Kino, welches ohne die ganz grossen Namen Hollywoods funktioniert.

Damian Chapa, Benjamin Bratt und Jesse Borrego heissen die drei charismatischen Hauptdarsteller dieser Geschichte, welche im Jahre 1972 ihren Anfang hat und welche von den genannten Herren absolut authentisch ans Publikum getragen wurde. Damian Chapa, in der Rolle des "weissen" Mexikaners, wirkt stellenweise vielleicht zu überdreht, hat den Fuss zu sehr auf dem Gaspedal. Trotzdem liegen die Sympathien in der ersten Hälfte des Films klar bei ihm. Chapa, dessen Rolle mit seiner richtigen Herkunft wohl mehr gemein hat als die meisten ahnen (er ist wirklich mexikanischer Herkunft), machte in Hollywood eine interessante Entwicklung durch. "Blood in Blood out" markierte seine erst zweite Rolle in Hollywood - und dann gleich eine dieser Grössenordnung. Seine Premiere feierte Chapa übrigens in einer kleineren Nebenrolle neben Steven Seagal im Actionhit "Under Siege". Nach "Blood in Blood out" folgten für Chapa Auftritte in Filmen wie "Street Fighter" und "Money Talks" und in Serien wie "Married... with Children". Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Damian Chapa der erste Schauspieler sein wird, der in seinem eigenen Film (Regie, Drehbuch, Hauptrolle: Damian Chapa) Roman Polanski verkörpern wird (siehe "Polanski"). Momentan arbeitet Chapa an "Vatos Locos". Inwiefern (und ob) der Film mit "Blood in Blood out" in Verbindung stehen wird, werden wir sehen.

Benjamin Bratt als Paco Aguilar zu besetzen war eine sehr gute Wahl. Vom unsymphatischen Kotzbrocken von Filmanfang bis zum treuen Gesetzeshüter bei Filmende machte die Figur des Paco zwar einen interessanten Werdegang durch, der jedoch hinter der Figurenzeichnung des Miklo und Cruz zurücksteht. Bratt machte jedoch einen tollen Job und konnte sein gesamtes Schauspielspektrum in diesem Film zeigen. Unmittelbar nach "Blood in Blood out" war Bratt noch in "Demolition Man", "Clear and Present Danger" und "Miss Undercover" zu sehen. Schlagzeilen machte er auch als Lebensabschnittspartner von Julia Roberts. Momentan wurde es jedoch ein wenig ruhig um ihn.

Jesse Borrego vervollständigt das Triumvirat der drei Vatos Locos in East Los Angeles. Seine Figur ist die, welche wohl psychisch und physisch am meisten leiden musste. Borrego meisterte diesen Kraftakt jedoch hervorragend und der Absturz seiner Figur, der körperliche Zerfall und ebenso die "Wiederauferstehung" (ich nenne es zumindest so) von Cruz war sehr beeindruckend dargestellt.

Aber auch die Nebendarsteller wurden hervorragend gecasted. Billy Bob Thornton in einer kleinen Nebenrolle als schmieriger Nazi - passte perfekt. Delroy Lindo, der in den Neunzigern sowieso eine Menge guter Nebenrolle inne hatte, überzeugte als Anführer der schwarzen Gefangenen San Quentins. Enrique Castillo spielte den Anführer und zugleich die Vaterfigur der Chicanos im Knast mit viel Würde - der Respekt, den seine Figur ausstrahlen sollte, verkaufte Castillo jedenfalls exzellent. Victor Rivers, der mir ansonsten total unbekannt ist, konnte in seiner Rolle als Magic Mike genauso überzeugen wie die anderen "La Honda"-Darsteller, unter denen sich auch "Machete" Danny Trejo befindet. Ving Rhames war ebenfalls anwesend, jedoch in einer Rolle, die ihm keine Chance gab zu brillieren. Raymond Cruz, der wie Damian Chapa in "Under Siege" eine Nebenrolle besetzte, gab ebenso eine gute Performance ab. Und auch Star Trek: Voyager-Star Roxann Dawson war irgendwo in diesem Film zu sehen - bin aber gerade nicht sicher in welcher Szene. Ja, ich könnte hier noch lange so weiter machen. Der Cast von "Blood in Blood out" ist jedoch einfach schier unendlich. Man darf jedoch sagen, ich konnte keine Totalausfälle ausmachen. Wohl einer der am besten besetzten Hollywoodstreifen.

In welches Genre dieser Film fällt ist schwer zu definieren. Knastdrama, Einwandererepos, Actionthriller - "Blood in Blood out" schneidet alle diese Kategorien an und lässt sich nirgends einordnen. Der Film hat seinen familiären Momente, seine freundschaftlichen und stellenweise lässt sich auch eine Prise Humor nicht verbergen. Regisseur Taylor Hackford inszenierte seinen Film absolut routiniert, gibt East Los Angeles ein interessantes und lebendiges Gesicht und war sich auch nicht zu schade in San Quentin Szenen mit grösstenteils echten Gefangenen zu drehen. Beeindruckend.

Fazit: "Blood in Blood out" ist einer der Filme, die man einfach gesehen haben muss. 180 Minuten sind natürlich eine beachtliche Laufzeit, aber jede Minute ist es wert gesehen zu werden.

Schulnote 6.0

"BLOOD IN BLOOD OUT" on IMDB.COM
"BLOOD IN BLOOD OUT" on OFDB.DE
"BLOOD IN BLOOD OUT" on MOVIEPILOT.DE

LEGEND OF THE FIST: THE RETURN OF CHEN ZHEN


Donnie Yen meldet sich nach "Ip Man 2" wieder zurück.

Inhalt:
Shanghai 1925: Die japanischen Besatzer kontrollieren mit brutaler Härte den nördlichen Bezirk der pulsierenden Weltstadt, um heimlich ihre anstehende Invasion vorzubereiten. Dort liegt der glamouröse Nachtclub Casablanca, ein Treffpunkt für die chinesischen Triaden, hochrangige japanische Offiziere und internationale Spione. Mitten im Geschehen: Kung-Fu-Kämpfer Chen Zhen, der inkognito in seine Heimatstadt zurückgekehrt ist. Vor vielen Jahren rächte er den blutigen Mord an seinem Meister und floh danach ins Ausland. Als maskierter Widerstandskämpfer versucht er den Japanern Einhalt zu gebieten. Die Lage spitzt sich zu, als eine Todesliste mit unliebsamen Regimegegnern veröffentlicht wird und Chen Zhen vom unbarmherzigen japanischen Oberst Chikaraishi herausgefordert wird...

Ich muss zugeben, mit den alten Bruce Lee-Filmen kann ich nicht viel anfangen, was jedoch nicht mit Lee oder seiner Kampfkunst zu tun hat. Die Filme sagen mir einfach nicht zu. So kannte ich zum Beispiel die Figur Chen Zhen, welche in "Legend of the Fist" von Donnie Yen verkörpert wird, überhaupt nicht.

Jedenfalls, mit "Legend of the Fist" kreierten die Produzenten kein Remake der alten "Fist"-Filme, sondern addierten ein neues Kapitel zu Chen Zhens Geschichte. Und dies optisch schon mal äusserst ansprechend. Das gezeigte Shanghai der 20er Jahre wurde treffend in Szene gesetzt. Und auch der Club "Casablanca" (was für eine Anspielung), in welchem ein Grossteil der Story angesiedelt wurde, bringt viel Atmosphäre mit sich.

Auch der Cast wurde passend zusammengestellt. Mit Donnie Yen scheint man sowieso nicht viel falsch machen zu können. Shu Qi in der Rolle der Kiki bringt eine frische Art zu spielen mit in den Film und auch der aus "Hard Boiled" bekannte Anthony Wong in seiner Rolle als chinesischer Tycoon passt ebenso gut. An der Darstellerriege gibts jedenfalls keine grossen Schwächen zu verzeichnen.

Nach dem Trailer erwartete ich mit "Legend of the Fist" einen Martial Arts-Streifen im Stile von "Ip Man". Die gezeigten Actionszenen in der Vorschau waren einfach grandios. Leider muss ich sagen, stellt genau dieser Punkt der einzige Schwachpunkt des Films dar. Action gibts, Martial Arts gibts, aber leider viel zu wenig davon. Der Film lebt mehr von seiner Story (was nicht unbedingt schlecht sein muss), aber ich erwartete leider etwas ganz anderes.

Fazit: "Legend of the Fist" ist ein guter Streifen, enttäuscht jedoch auf der Actionebene. Donnie Yen liefert jedoch ein weiteres Beispiel dafür ab, einer der grössten Actionstars Asiens zu sein.

Schulnote 4.75

"LEGEND OF THE FIST" on IMDB.COM
"LEGEND OF THE FIST" on OFDB.DE
"LEGEND OF THE FIST" on MOVIEPILOT.DE


Sonntag, 8. Mai 2011

STREET WARS (True Justice)


"Street Wars" stellt die zweite DVD-Auswertung von "True Justice" dar, eine Actionkrimi-Serie von und mit Steven Seagal. Wie schon beim Erstling "Deadly Crossing" handelt es sich beim vorliegenden Werk um zwei Folgen der Serie, welche als abendfüllenden DTV-Film verkauft werden.

Inhalt:
Eine junge Frau stirbt in einem Club, nachdem sie von einem Dealer Drogen verabreicht bekommen hat. Kane (Steven Seagal) und sein Team ermitteln. Im zweiten Fall untersucht Kanes Team den Mord an einer DEA-Agentin...

Die schwache erste Episode der Serie gab schon nicht viel her. Optisch zwar schön anzusehen, aber das wars auch. Die Action ist mau, die Darsteller (inklusive Steven Seagal) blass und die Stories langweilig. Mit wenig Hoffnung ging ich nun "Street Wars" an.

Man kann den Machern ja nicht unbedingt vorwerfen, eine amateurhafte Serie aus dem Boden gestampft zu haben. Dafür sieht einfach alles zu gut aus. Das Manko liegt meines Erachtens klar bei den sehr bescheidenen Stories, welche weder Seagal noch einem anderen Darsteller die Möglichkeit der Entfaltung bieten, was im Falle Seagals einfach mit ordentlich Knochenbrüchen zu bewerkstelligen wäre. Jedoch, Seagal kocht wie schon bei "Deadly Crossing" auf Sparflamme, lässt sein Team ermitteln, greift selten mal zur Pistole und haut auch mal den einen oder anderen Gangster ins Gefräss, dies aber in einer Seagal Light-Version. Hauptsache kein bis wenig Blut.

Immerhin ist ab der zweiten Hälfte von "Street Wars" Byron Mann in einer Nebenrolle zu bewundern. Actionfans kennen ihn bereits aus "Belly of the Beast" und "A Dangerous Man" (beide Filme mit Steven Seagal in der Hauptrolle). Doch leider konnte auch er nur wenig positives auf den Bildschirm zaubern.

Fazit: "True Justice" kann man weder als gut noch als richtig schlecht bezeichnen. Es ist einfach nur belanglos. Ich hoffe, Seagal präsentiert seinen Fans bald wieder seine üblichen DTV-Werke, denn bei dieser schwachen Serie steige sogar ich nach nur vier Episoden aus.

Schulnote 3.0

"TRUE JUSTICE" on IMDB.COM

JEAN-CLAUDE VAN DAMME: BEHIND CLOSED DOORS - Episode 7


Die mittlerweilen siebte Episode von JCVD's Reality-Show ist online. Viel Spass damit:

Episode 7 - Teil 1


Episode 7 - Teil 2


Episode 7 - Teil 3

Donnerstag, 28. April 2011

JEAN-CLAUDE VAN DAMME: BEHIND CLOSED DOORS - Episode 6


Episode 6 von JCVD's Reality-Serie ist seit einigen Tagen online. Gelernt hab ich, dass sich Van Damme am Steuer seines Wagens gleich benimmt wie ich. :-)

Viel Spass damit.

Episode 6 - Teil 1


Episode 6 - Teil 2


Episode 6 - Teil 3

Donnerstag, 21. April 2011

JEAN-CLAUDE VAN DAMME: BEHIND CLOSED DOORS - Episode 5


Episode 5 von Jean-Claude van Dammes Reality Show ist online. Wünsche viel Vergnügen.

Episode 5 - Teil 1


Episode 5 - Teil 2


Episode 5 - Teil 3

Montag, 18. April 2011

Trailer: TRIGGERMAN (Terence Hill)


Terence Hill is back... again! "Triggerman" ist die Fortsetzung von Hills TV-Film "Doc West". Trailer ist vielversprechend.

Sonntag, 17. April 2011

DOC WEST (Terence Hill)


Als ich den Trailer sah traute ich meinen Augen kaum. Ist das echt die Westernrückkehr meines Kindheitshelden?

Inhalt:
Nachdem Banditen seine Pokergewinne gestohlen haben, macht sich Doc West (Terence Hill) auf die Jagd nach den Räubern. Sein Weg führt ihn in ein kleines Nest in welchem West nach einem Pokerspiel sofort verhaftet wird. Zudem zeichnet sich Streit in der Bevölkerung ab - und West muss sich für eine Seite entscheiden...

Als erstes, es ist toll, Mario "Terence Hill" Girotti wieder in einem Western zu sehen. Hill, inzwischen 72 Jahre alt, hat sich gut gehalten und hat noch immer die Ausstrahlung eines Jünglings, einfach mit ein wenig mehr Falten im Gesicht. Klar, die grossen Bewegungen von früher kann man nicht mehr erwarten. Trotzdem wirkt er noch präsent wie eh und je und man fühlt sich stellenweise zurückversetzt in seine alten Streifen.

Neben Hill agiert ein Cast, der mit Paul Sorvino und Ornella Muti immerhin zwei bekannte Namen aufweist. Einige hölzerne Darsteller gibts ebenso, aber die gabs auch schon in den alten Hill-Filmen. Also, kein Fingerklopfen in diesem Punkt. Die Regie teilte sich Terence Hill mit dem italienischen Regisseur Giulio Base. Und der Film wurde doch sehr stimmig in Szene gesetzt. Vorallem die Aussenaufnahmen können sich echt sehen lassen, und ausser einer etwas schlecht animierten CGI-Schlange lässt sich "Doc West" optisch gut sehen lassen. Für einen TV-Film sehr gute Arbeit. Gedreht wurde übrigens in den USA, nicht wie in den alten Spaghettiwestern in Italien.

Leider ist die Story etwas sehr weichgespült. Hill ist nicht mehr jung, klar muss da die Story etwas angepasst werden. Aber die Story wirkt zu konstruiert und der total klare rote Faden wie bei den Ur-Hills ist nicht mehr wirklich vorhanden.

Fazit: Nostalgie Pur. Terence Hill is back - und Doc West wird zurückkehren, wurde ein weiterer Film bereits abgedreht und ist ein dritter bereits angekündigt worden. "Doc West" ist für Fans von Terence Hill ein klares Muss. Kein grosser Wurf, aber ganz nett anzuschauen.

Schulnote 4.5

"DOC WEST" on IMDB.COM
"DOC WEST" on OFDB.DE

Donnerstag, 14. April 2011

JEAN-CLAUDE VAN DAMME: BEHIND CLOSED DOORS - Episode 4


Episode 4 von JCVD's Reality Show ist seit wenigen Stunde online auf Youtube. Enjoy.

Episode 4 - Teil 1


Episode 4 - Teil 2


Episode 4 - Teil 3

Samstag, 9. April 2011

JEAN-CLAUDE VAN DAMME: BEHIND CLOSED DOORS - Episode 3


Die dritte Episode zu JCVD's Reality Show "Behind Closed Doors" ist seit kurzen online. Enjoy.

Episode 3 - Teil 1


Episode 3 - Teil 2


Episode 3 - Teil 3

Freitag, 8. April 2011

Trailer: WARRIOR


Boxfilme gibts ja schon unzählige. Mit der steigenden Beliebtheit von Mixed Martial Arts kommt jetzt ein Film, der im MMA Milieu angesiedelt ist. Der Trailer präsentiert uns einen Film über zwei Brüder, die schlussendlich im Ring aufeinander treffen werden. Nun, ganz neu ist die Idee ja nicht, treten im Banderas-Harrelson-Streifen "Play it to the Bone" immerhin zwei beste Freunde im Ring gegeneinander an. Immerhin hat "Warrior" Tom Hardy, den ich unter diesem Muskelanzug beinahe nicht erkannt habe und Nick Nolte in einer Nebenrolle.

Montag, 4. April 2011

Trailer: THE GOVERNATOR (Schwarzenegger)


Kein Scherz. Schwarzenegger is back. "The Governator" ist eine kommende Zeichentrickserie, in welcher Schwarzenegger seine eigene nach Politik-Zukunft aufs Korn nimmt. Produziert wird das ganze von Stan Lee. Wie offiziell das obenstehende Poster ist, weiss ich aber auch nicht.

Trailer: CONAN THE BARBARIAN


Das Geremake geht in die nächste Runde. Jetzt muss Schwarzeneggers "Conan" dran glauben. Ein erster nichtssagender Teaser wurde vor einigen Wochen bereits veröffentlicht.

Sonntag, 3. April 2011

STEVEN SEAGAL V JUSTIN LEE COLLINS


Momentan ist es ja ruhig in Seagals Filmwelt. Big Steven ist beschäftigt mit Season 3 seiner Copshow "Steven Seagal: Lawman" und auch seine andere Serie "True Justice" wird noch ausgewertet. So gibts für den Fan zwar keine Filme zu sehen, dafür nahm sich Justin Lee Collins Zeit für Big Steven. Justin Lee wer?

Justin Lee Collins ist ein britischer Komiker, Radio- und TV-Moderator. Sein Name war mir noch nicht wirklich geläufig, aber als ich vor einigen Jahren las, dass er für die damalige Show "Bring Back... The A-Team" verantwortlich war, erinnerte ich mich natürlich an ihn.

Der gute Mr. Collins ist jedoch nicht nur Fan des A-Teams, nein, er ist auch ein grosser Fan von Steven Seagal. In diesem etwa 45minütigen Special macht sich der Mann auf die Reise von Bristol nach Kanada zum Shooting von "True Justice" und lernt den Zopfträger kennen. Steven redet über seine Musik, seine Karriere, seine Frau und seine Kids. Später lädt der Star den Moderator auch noch nach Arizona in sein beeindruckendes Haus ein und wir sehen endlich wo und wie Seagal lebt - und dass da wirklich wohl im ganzen Haus an strategischen Positionen Waffen herumliegen. *g*

Schön war, redete Steven auch nicht gross um den heissen Brei herum und erwähnte auch seine eher schlechten Werke (nicht im Detail, aber immerhin steht er dazu) für die er sich auch schämt.

Übrigens, ebenso hat der berüchtigte Sheriff Joe Arpaio (bekannt als die härteste Sheriffsau unter der Sonne) einen Auftritt.

Fazit: Für Fans von Seagal ein absolutes MUSS. Nur meines Erachtens zu kurz und Collins hätte sicher noch mehr Fragen bezüglich Stevens Karriere stellen können.

Die komplette Episode findet ihr hier:

Teil 1


Teil 2


Teil 3


"STEVEN SEAGAL V JUSTIN LEE COLLINS" on IMDB.COM

Freitag, 1. April 2011

Trailershow: Neue US-Serien

The Shield, 24, Lost und Nip/Tuck sind inzwischen Geschichte. Doch eine Reihe neuer Serien steht in den USA in den Startlöchern oder sind sogar schon in der zweiten Season. Hier ein kleiner Über- und Ausblick auf was bei uns wohl bald im Handel stehen oder im TV laufen wird.


BLUE BLOODS

Serie über eine Cop-Familie in New York mit Tom Selleck und Donnie Wahlberg. Alleine schon wegen diesen beiden Darstellern wohl einen Blick wert.





THE WALKING DEAD

Basierend auf der gleichnamigen Comicserie. Darauf freu ich mich fast am meisten.





UNDERCOVERS

Von "Lost"-Mann J.J. Abrams kommt diese Serie, erinnert mich ein wenig an ein extrem aufpoliertes "Hart aber Herzlich". Naja, mein Interesse hält sich in Grenzen.





THE EVENT

Eine neue Mystery-Serie. Wann sie bei uns zu sehen sein wird weiss ich noch nicht. Ich lass den Trailer jetzt einfach mal kommentarlos so stehen.





HAWAII FIVE-O

Remake der alten Serie mit einem nicht uninteressanten Cast, unter anderem Alex O'Loughlin, Scott Caan, Daniel Dae Kim (Lost, 24) und Grace Park (Battlestar Galactica).





THE DEFENDERS

Eine neue Anwaltsserie ist im Anmarsch. Zwar wirds schwierig oder sogar unmöglich "Boston Legal" zu toppen, aber "The Defenders" sieht richtig gut aus und hat mit James Belushi und Jerry O'Connell einen richtig guten Maincast.





TERRIERS

Serie über eine Privatdetektei, welche von einem Ex-Cop und einem Ex-Knacki geführt wird. Hört sich ein bisschen an wie das Simpsons Spin-Off mit Skinner und Wigum :)





MY DAD SAYS

Denny Crane is back... nun, zumindest Wiliam Shatner - in einer brandneuen Comedy-Series die wohl wirklich alles wegrocken wird. Have a look!!!!





NO ORDINARY FAMILY

Mein absoluter Hoffnungsträger aller genannten Serien ist "No ordinary Family". Eine stinknormale Familie wird vom Blitz getroffen und alle Mitglieder beginnen Superkräfte zu entwickeln. Vielleicht das bessere Heroes, mit Michael Chiklis (The Shield) und Julie Benz (John Rambo) in der Hauptrolle. Darauf freu ich mich echt!

Donnerstag, 31. März 2011

JEAN-CLAUDE VAN DAMME: BEHIND CLOSED DOORS (Reality Show)


Unsere Actionstars scheinen das Reality TV-Format entdeckt zu haben. Seagal hat seine "echte" Copshow Steven Seagal: Lawman - und nun sprang auch Van Damme auf denselben Zug auf. "Behind Closed Doors" präsentiert uns den inzwischen 50jährigen JCVD von seiner privaten Seite. Beim diskutieren mit seinen Kindern, beim Spielen mit seinen Hunden, bei Dreharbeiten und so weiter. Schön fand ich, gabs auch ein bisschen Einblick in Van Dammes nächsten Film "Weapon". Zudem kommt auch Neo-Actiongott Scott Adkins kurz zu Wort.

Schaut am besten selbst. Episode 1 und 2 wurde von einem User in jeweils drei Teilen auf Youtube hochgeladen. Ich finds höchst unterhaltsam.


Episode 1 - Teil 1



Episode 1 - Teil 2



Episode 1 - Teil 3



Episode 2 - Teil 1



Episode 2 - Teil 2



Episode 2 - Teil 3

Mittwoch, 30. März 2011

Trailer: 13 ASSASSINS (Takashi Miike)


Takashi Miike is back und präsentiert uns mit "13 Assassins" erneut ein faszinierendes Werk. Seht selbst.