Dienstag, 25. Dezember 2007

HD-SOLDAT LÄPPLI


Obwohl ich die CH-Filmszene momentan alles andere als überzeugend finde, gibt es doch noch ein paar Klassiker, welche stets zu überzeugen wissen. Alfred Rassers "Läppli" ist wohl einer der bekanntesten Schweizer Filme.

Inhalt:
1.9.1939: Kriegsausbruch in Europa, Generalmobilmachung in der Schweiz. Aufgebot auch an Theophil Läppli, der, ausgerüstet mit Klappbett, Bettdecke und diversen Haushaltwaren, zig Stunden zu spät in die Kaserne einrückt, nachdem er wegen antimilitaristischer Äusserungen" vorübergehend verhaftet worden war. Als Ordonnanz leistet HD-Soldat Läppli seinen Dienst zunächst in Schaffhausen und später in Pontarlier im Jura... Läpplis Art, auf Befehle und Weisungen der Offiziere zu reagieren, empfinden diese eher als subversiv denn kooperativ...

Theophil Läppli - es gab ausser ihm nur wenige CH-Filmfiguren, die denselben Grad an Popularität in der Schweiz erreicht haben. Alfred Rasser entwarf die Figur des Läppli in Anlehnung an den Roman "Der Brave Soldat Schwejk", spielte den Läppli Jahrelang auf der Bühne, später dann auch in den drei Läppli-Filmen und führe auch selbst Regie. Und mit "HD-Soldat Läppli" ist ihm wohl die Armee-Satire schlechthin gelungen.

Als Zuschauer erlebt man eine bildliche Reise durch die Schweiz mit, angefangen in Basel, Schaffhausen, Laufen, Jura. Schöne Bilder. Also, die Location stimmt. Schauspielerisch war Alfred Rasser mit seinem Läppli voll auf der Höhe. Theophil Läppli zu spielen muss echt eine Herausforderung sein, der nicht jeder gewachsen war. Rasser jedoch als Läppli zu sehen ist eine wahre Freude. Auch der Rest der Besetzung weiss zu gefallen und niemand fällt irgendwie negativ auf. Gut, die Katze vielleicht... :-)

Die Story selbst ist für mich als Schweizer total unterhaltend. Ja, die Armee kann auch witzig sein... sofern Läppli in deinem Zug ist. Herrlich anzusehen, wie Läppli jeden, wirklich jeden Befehl von seinen Vorgesetzten falsch versteht und dementsprechend auch antwortet.

Die Schauspieler-Familie Rasser übrigens besitzt seit Jahrzehnten das Theater Fauteuil in Basel.

Fazit: Wer Läppli schon kennt, wird mir wohl zustimmen, wenn ich sage: Einer der besten (wenn nicht DER Beste) CH-Filme. Wer Läppli noch nicht kennt und mal einen witzigen Einblick in das Kriegsgeschehen der Schweiz Anno 1939 riskieren will, soll sich "HD-Soldat Läppli" bestellen. Ich wünsche viel Spass. :-)

"I bi so frey"

Schulnote 6.0



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Absolut geniale Film, Kult pur !

DomPatHug hat gesagt…

Ebe jo :-)

Hans hat gesagt…

Schweizer oder Deutscher Film = Schlechter Film

Hans hat gesagt…

Aber da der Film ja von und mit einem Basler ist und auch noch da spielt, kann ich deine Haltung ja verstehen.

DomPatHug hat gesagt…

Casey, bist du es? ;-)

Anwalt hat gesagt…

Ich finde die wertvollen Informationen von Ihnen über die films.This vorgesehen ist ein interessanter Blog und das Wissen um diese.

gabelingeber hat gesagt…

Ich war von dem Film sehr enttäuscht.
Rasser ist Top, da gebe ich Dir Recht, doch der Rest des Films ist schon sehr harmlos. Das Militär wird keinen Moment kritisiert (wie auf der DVD-Hülle behauptet wird), und die Scherze haben mit echter Satire kaum was zu tun, dafür umso mehr mit Kalauern.
Als Schweizer konnte ich mich für diese Klamotte wenig begeistern.