Dienstag, 8. September 2009

JOHN WOO'S BLACK JACK


Der Taubenmann John Woo war 1997 wohl auf einem ersten Höhepunkt seines US-Schaffens angelangt. "Face/Off" war ein Riesenerfolg und machte den Namen seines Regisseurs nun auch in Europa und den USA Flächendeckend bekannt. Ein Jahr später folgte ein äusserst unkonventioneller Schritt, denn Woos nächstes Projekt war kein weiterer Action-Blockbuster, sondern ein kleiner TV-Film...

Inhalt:
Jack Devlin (Dolph Lundgren), wegen seines Kartenticks auch "Black Jack" genannt, ist Sicherheitsexperte für Personenschutz. Der Ex-US-Marshall wird damit beauftragt, die einzige Tochter eines milliardenschweren Casinobesitzers aus den Fängen russischer Entführer zu befreien. Devlin fährt sämtliche Geschütze auf und es gelingt ihm, die zu allem entschlossenen Kidnapper in einem Kampf zu eliminieren. Jahre später, Devlin hat sich bereits aus seinem Job zurückgezogen, steht Jack einer erneute Herausforderung bevor. Es geht um das Leben der hochdotierten Laufstegprinzessin Cinder James, die von einem hartnäckigen Psychopathen bedrängt wird. Dummerweise kennt der Bösewicht auch die einzige Schwäche seines Gegners: Der "Schwarze Jack" kann kein Weiß sehen. Dieses Mal soll es die härteste Herausforderung seines Lebens werden.

Ein äusserst mutiger Schritt von John Woo, hier nicht dem naheliegenden Pfad von Fortsetzungen oder weiteren Krachern zu gehen, sondern einfach einen kleinen TV-Film zu drehen - dieser jedoch dank des Hauptdarstellers äusserst interessant besetzt: Dolph Lundgren

Der in Stockholm geborene Lundgren hatte gerade einen guten Lauf und konnte mit Filmen wie "The Peacekeeper", "The Shooter" oder "Silent Trigger" die Bedürfnisse der Actionfreunde befriedigen. John Woo meets Dolph Lundgren - eigentlich ein Highlight für jeden Actionfreund...

Zuerst muss gesagt werden, dass ein TV-Film natürlich nicht gleich bewertet werden kann wie eine grosse Kinoproduktion. Speziell nach "Face/Off" war die Erwartungshaltung der Fans bezüglich "Blackjack" natürlich äusserst hoch. Konnte ein TV-Film dieser gerecht werden?

Der Look des TV-Films belastet den Film jedenfalls während der ersten paar Sekunden. Die Titelcredits, die Musik, ein ungutes Gefühl stieg in mir hoch. Doch meine Laune stieg bald, präsentierte uns "Blackjack" zu Beginn eine interessante Story und ein erster Auftritt von Lundgren, der einfach nur als cool zu bezeichnen ist. Die erste Actionsequenz lässt auch nicht lange auf sich warten und zeigt bis auf die fehlende Taube all das, was John Woo ausmacht: Perfekt choreografierte Action. Ich wurde Zeuge eines kleinen aber feinen Gewaltballetts. Lundgren ballert sich da durch eine zwar nicht so grosse Anzahl an Bad Guys, aber dafür sah das ganze richtig gut aus, gefolgt von einer feinen abschliessenden Explosion. Für einen TV-Film ein richtig geiler Einstieg.

Leider fehlte danach der Drive - und vorallem etwas Kontinuität im Drehbuch. Die Story ging irgendwie an mir vorbei und neue Plots machten den Film irgendwie zäh. Zudem machte sich die Action doch ziemlich rar. Wenigstens machten die meisten Figuren die Story nicht gänzlich uninteressant und Lundgren war der Fels in der Brandung, nur seine "Farbe Weiss Phobie" war gegen Ende ein wenig zuviel des Guten.

Fazit: Für einen TV-Streifen nicht schlecht. Für Woo- oder Actionfans sowieso ein Muss - für den Mainstreamer ist das aber nichts.

Schulnote 4.0

"JOHN WOO'S BLACK JACK" on IMDB.COM
Blackjack Killcount on YOUTUBE.COM

Kommentare:

Doc Savage hat gesagt…

Naaa, hasse dir auch die neu erschienene DVD besorgt?! Hab den Film am Sonntag gesehen, aber bisher kam ich noch nicht zu Schreiben... mehr als 2/5 Köppen werden aber nicht drin sein...

Dominik Hug hat gesagt…

Ja klaro :-)

Hmm... als TV-Film betrachtet muss ich dem Film eine genügende Note geben. Woo hat wirklich optisch das Maximum rausgeholt. Aber verglichen mit anderer Woo oder auch DTV-Ware würde der sonst schon irgendwie abstinken. Ist nun wohl wirklich Ansichtssache wie man das Teil werten soll. Review folgt heudde Abend.

Doc Savage hat gesagt…

Meine auch! ;D