Montag, 2. Februar 2009

BANGKOK DANGEROUS


Nicolas Cage hats momentan nicht ganz leicht. Seine Filmauswahl war des öfteren fraglich. Mit "Bangkok Dangerous" kehrte er ins Actionthriller-Genre zurück. Leider bei uns nur mit einer DVD-Auswertung.

Inhalt:

Joe (Nicolas Cage) ist ein eiskalter und skrupelloser Auftragskiller, bekannt dafür, seine Jobs mit äußerster Anonymität und höchster Präzision zu erledigen. Kurz nachdem er in Prag einen Polizeispitzel erschossen hat, erhält Joe einen neuen Auftrag am anderen Ende der Welt. Er soll für den Gangsterboss Surat unbequeme Gegner aus dem Weg räumen. Doch nach einiger Zeit bricht Joe seine eigenen Regeln und die Dinge geraten außer Kontrolle...

Schade, wirklich Schade, war so ein schönes Werk bei uns in der Schweiz nicht im Kino zu bewundern.

Als erstes muss gesagt werden - "Bangkok Dangerous" ist ein Remake. Die Brüder Oxide und Danny Pang haben vor zehn Jahren schon das gleichnamige Original gedreht. Ich selbst kam noch nicht in den Genuss dieses Werkes. Wie ich jedoch hörte, wurde die Story minimal abgeändert - zudem die Actionszenen um einiges vermehrt. Remake-Unwort hin oder her - die 2009er-Version hat es in sich.

Als erstes zu Nicolas Cage. Seit "The Rock", "Con Air" und "Face/Off" ist er einer meiner liebsten Mainstream-Actionhelden. Aber in den vergangenen Jahren wurde es ein wenig ruhiger um ihn. Seine Rollenauswahl war auch wirklich ein wenig strange. Cage spielt in "Bangkok Dangerous" mal wieder richtig klasse. Wer in früheren Werken sein Overacting nicht ausstehen konnte, darf hier beruhigt sein. Cage ist nicht nur cool - er ist Eiskalt. Coole Sprüche gibts dieses Mal nicht. Nein, Cage spielt den Profikiller Joe absolut ruhig, stellenweise beinahe steif, und weiss genau, wann er auch einmal ein minimales Lächeln aufsetzen darf - und noch besser weiss er, wie er in einer Actionsequenz wirken muss. Cage macht hier einen echt guten Job. Auch dem Rest des Casts, der mir grösstenteils noch unbekannt ist, wirkt glaubhaft.

Der Film ist aber kein reines Actionspektakel. Nein, der Film baut eine ruhige und glaubhafte Atmosphäre auf. Wir dürfen Joe quasi über die Schulter sehen. Im Off erklärt uns Joe, was es braucht, um seine Arbeit zu erledigen - auf was er achten muss - was seine Regeln sind. Die Pang-Brüder, die sich die Regie teilten, wussten genau, was sie wie inszenieren mussten. Der Film wirkt wie ein absoluter Hochglanz-Thriller. Szenen wurden jeweils stylisch in diversen Farben beleuchtet - sei es nun ganz rot, oder mit einem schönen Blaustich.

Einen Hauch John Woo erkannte ich in der Figur der taubstummen Apothekerin, mit welcher Joe anbandelt. Erinnerungen an "The Killer" wurden kurz wach.

Und gegen Ende des Films zogen die Pangs dann das grosse Portemonnaie raus und Cage durfte Killen was das Zeug hält.

Fazit: "Bangkok Dangerous" wäre eine Kinoauswertung mehr als wert gewesen. Ein schöner, harter und lauter Film.

Schulnote 5.25

"BANGKOK DANGEROUS" on IMDB.COM


Kommentare:

Doc Savage hat gesagt…

Die Pang-Brüder hätten für meinen Geschmack noch etwas mehr Action und ein bisschen weniger Liebesdrama mit der stummen Apothekerin einbauen sollen. Cage bleibt nämlich irgendwie ein wenig farblos, auch wenn der Film insgesamt absolut sehenswert war und ist!

Das altervative Ende hätte den Film imo ebenfalls besser abgerundet, da die Sympathien für Cages Charakter zu groß waren, als das der hätte sterben dürfen.

DomPatHug hat gesagt…

Ich fand den Film wie gesagt mehr als gelungen. Gut, ich kenne auch das Original nicht. Jedoch der beinahe ruhige Aufbau, unterbrochen durch ein paar Gewaltszenen und der grandiose Showdown gefielen mir total. Stimmt, hätte mir für Joe auch ein Happy End gewünscht. Jedoch, das wünschte ich schon Chow-Yun Fat in "The Killer"... ;-)

Leftfield hat gesagt…

Etwas OT:

Ich finde Nicolas ja megageil.

Vor allem habe ich immer ein Interview mit ihm im Hinterkopf das er mal Peter Twiehaus gab und dort meinte:
"Schauspieler sind Schauspieler weil sie zu blöd sind für richtige Arbeit.
Wir wissen nach einer Stunde nicht mehr ob wir eine Waffe links oder rechts in der Hand hatten wenn wir eine Szene weiterdrehen.
Und das macht mich traurig."


:-D