Mittwoch, 15. Oktober 2008

DER BAADER MEINHOF KOMPLEX


Bernd Eichinger ist zur Zeit Deutschlands Garant für Big Movies. Was er anfasst, wird zu Gold. "Der Untergang" war sensationell, "Das Parfüm" darf ebenso mit einem "sehr gut" bewertet werden. Konnte "Der Baader Meinhof Komplex" die Messlatte oben halten?

Inhalt:

Ende der 60er Jahre in Deutschland. Während einer Demonstration gegen den Schah von Persien, eskaliert die Situation. Die persischen Anhänger gehen auf die Demonstranten los, während die anwesende Polizei die Hilfe verweigert und sogar selbst brutal gegen die Demonstrierenden vorgeht. Andreas Baader (Moritz Bleibtreu) und seine Partnerin Gudrun Ensslin (Johanna Wokalek) haben keine Lust mehr, diesem Treiben weiter zuschauen zu müssen und starten einen gewaltsamen Widerstand gegen den Staat, gegen die USA und den Vietnamkrieg. Ihre Aktionen finden Anklang und ihre kleine Guerilla-Armee vergrössert sich stetig. Auch die Journalistin Ulrike Meinhof (Martina Gedeck) schliesst sich der Roten Armee Fraktion an...


Schon faszinierend. Das deutsche Kino scheint sich meines Erachtens wirklich mehr und mehr zu steigern. Sicher auch dank Bernd Eichinger und seinen wirklich grossen Produktionen, die sich hinter den Big Bangs from US wirklich nicht zu verstecken brauchen.

Um es gleich zu sagen - ich schreibe hier ein Review über den Film - nicht über die die Geschichte der RAF. Obwohl sehr an Geschichte interessiert (Grüsse an "Coco" Wacker) und obwohl mir die RAF bekannt war, ist mir der genaue Ablauf der Dinge und die Geschehnisse drum herum nicht ganz bekannt.

Was Bernd Eichinger hier an Darstellern für den Big Screen zusammengetrommelt hat, ist genial. Eine grössere Ansammlung an Schauspielkompetenz gibts sonst in nur wenigen Filmen zu bewundern. Angeführt von Moritz Bleibtreu, Johanna Wokalek und Martina Gedeck, erzählt der Film die Geschichte der RAF, deren Ursprung, deren Startschuss, deren Erfolge und Misserfolge bis zum Ende der ersten Generation der RAF. Die Darsteller sind exzellent besetzt. Bleibtreu als Baader, das passt, genauso wie die anderen Darsteller. Hier fällt keiner weder ab noch auf. Im Gegenteil. Faszinierend, dass sogar ein Tom Schilling (der demnächst die Hauptrolle in "Mein Kampf" spielen wird) in einer wirklich kleinen Nebenrolle seinem Charakter soviel Leben einhauchen kann. Einfach nur Hut ab. Sogar das Fehlen eines Til Schweiger, Daniel Brühl oder eines Heiner Lauterbachs kann man bei diesem "Who's Who" der deutschen Filmszene leicht verschmerzen, ist doch zum Beispiel auch Alexandra Maria Lara, Hauptrolle in "Der Untergang" mit von der Partie. Und auch Bruno Ganz ist ebenfalls mit dabei. Jedoch muss ich sagen, dass der Schatten seiner Rolle in "Der Untergang" so dermassen über ihm hängt, als ob er stets vom imperialen Marsch in Star Wars begleitet würde.

Der Film geht zügig voran. Locationwechsel gibts zu Hauf (kam mir sogar kurz vor wie in einem alten Bond-Streifen, als wir Rom und anschliessend Jordanien sahen), ebenso spart Regisseur Uli Edel nicht mit Action oder mit nackter Haut (ich sag nur: Badewanne). Auch durch die teils rüden Dialoge (Baader: "Fooootzeeeeen"...), das stellenweise grobkörnige Bild und dem passenden Soundtrack der sechziger und siebziger Jahre fühlt man sich oft wie in einer Dokumentation. Wie Zahnräder passen die einzelnen Elemente des Films ineinander.

Bemängeln muss man eigentlich nur, dass der Film nach der Verhaftung der ersten RAF-Generation an Fahrt verliert, was man eigentlich weniger den Filmemachern oder den Darstellern ankreiden kann, da sich die Geschichte halt nun mal nicht ändern lässt. Doch auch in den Gefängnisszenen können Bleibtreu und Co. stets überzeugen.

Was ich persönlich sehr schade fand - obwohl das Ende den Film würdig abschliesst - die Geschichte der RAF ist ja zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorbei. Hier hätte ein bebilderter Zeitraffer, oder zumindest eine chronologische Übersicht der weiteren Geschehnisse gut getan.

Fazit: "Der Baader Meinhof Komplex" ist meines Erachtens der grösste Deutsche Film, der mir bisher unter die Augen kam. Ganz ganz grosses Kino. Da drücke ich den Deutschen doch wirklich die Daumen, dass der angestrebte Oscar auch wirklich an dieses, ich nenne das Wort nun, Meisterwerk geht.

Schulnote 5.75

"DER BAADER MEINHOF KOMPLEX" on IMDB.COM
"DER BAADER MEINHOF KOMPLEX" on WIKIPEDIA.DE

"ROTE ARMEE FRAKTION" on WIKIPEDIA.DE



Kommentare:

Martin hat gesagt…

Guckst du auch mal wieder in meinem Forum vorbei?

DomPatHug hat gesagt…

mach ich doch immer :-)